Intern. Deutsches Turnfest 2017 in Berlin

Int. Deutsches Turnfest Berlin 2017

Turnfest ist ja immer der Ausnahmezustand in der RSG, zum Glück nur alle vier Jahre…. denn eine Woche RSG pur, auf zwei bis drei Flächen gleichzeitig von 9.00-21.00 Uhr, ist einfach so viel Stress, der für alle Seiten schwer zu händeln ist. Aber nichtsdestotrotz sind wir gut gelaunt nach Berlin gedüst, haben unser Hostel gesucht und gefunden, unsere Unterlagen bei Katrin abgeholt (lieben Dank nochmal!) und dann ging es auch schon in die Halle nach Hohenschönhausen. Die in den 50er Jahren zu DDR-Zeiten gebaute Monumentalhalle im Osten von Berlin war ein sehr geeignetes Sportforum zur Ausrichtung aller Wettkämpfe. Super Sicherheitspersonal, gute Einturnbereiche und alles bis ins letzte organisiert vom Wettkampfausschuss des DTB und dem Berliner Team!

Die Tage dennoch logistisch gut hinzubekommen hat Asdis und mich über zwei Stunden allein in der Vorplanung gekostet. Jeden Tag bis ins kleinste zu planen, damit immer alle (Kampfrichter, Moderatorin, Gymnastinnen, Betreuerinnen) zur rechten Zeit in der Halle sind. Restaurants vorbuchen, Lunchpakete bestellen… und was alles so dazu gehört. Das letzte Turnfest war für uns noch gemütlich, dort fuhren wir damals „nur“ mit Annabell hin. Jetzt hatten wir in fast allen Klassen Mädchen am Start.

Nach dem Training am Samstag ging es am Sonntag schon mit der JWK los, fast 240 Gymnastinnen waren gemeldet! Rekord! 213 waren am Ende in der Konkurrenz. Lisa und Maria waren in der Mitte des Feldes dran und mussten sich auf drei Flächen präsentieren. Leider konnten Asdis, Birte und ich nicht alle Übungen sehen, da wir alle an unterschiedlichen Flächen eingesetzt waren. Lisa hatte einen guten Tag und wollte ihr Ziel, unter die ersten 100 zu kommen, unbedingt erreichen. Das klappte hervorragend, denn mit Platz 52 war sie super happy! Mit dem Ball war es sogar der 32. Platz.Toll gemacht! Maria kämpfte und wollte einen guten Abschluss für ihre Gymnastikkarriere hinlegen, der Sprung in die Top 100 gelang aber leider nicht ganz und somit war sie etwas traurig mit Platz 110.Trotzdem gut gemacht!

Am Montag war dann die Quali für die JLK-Gruppe (Lisa, Maria, Elena, Daisy und Laura). Einmarsch , Nationalhymne – und auf ging’s. Ziel war definitiv das Finale. Der erste Durchgang fing richtig gut an – bis zur Hälfte- dann ein fataler Fehler: Keulen stießen zusammen und beide Keulen waren draußen. Später noch ein großer Fehler. Das war zu viel. Nun musste ein guter Durchgang her, sonst kämen wir nicht ins Finale. Und es klappte. Ein wesentlich besserer Durchgang ohne Gerätverlust und wir konnten noch ins Finale.

Dienstag, Tag 3: Gefühlt schon mindestens der 6. Tag , denn es passierte so viel an einem Tag , dass man schon gar kein Zeitgefühl mehr hatte. Es war der Tag für die JLK 13 und SLK 12. Dort hatten wir Daisy und Elena am Start. Einmarsch , Nationalhymne, auf ging’s! Beide Altersklassen liefen parallel, zum Glück in unterschiedlichen Riegen. Daisy machte den Anfang und musste gleich mit Band ran. Eine echt tolle Übung mit nur einem Gerätverlust, der keine großen Auswirkungen hatte. Reifen war gar nicht das was sich Daisy vorstellte, ein Fehler und zwei weitere folgten. Eine Übung zum Abhaken. Aber Daisy blieb stark und konzentrierte sich nochmal neu. Mit Ball gelang ihr die beste Übung, die sie je geturnt hat und sie kam stolz von der Fläche. Nach Keulen kam sie das erste Mal kopfschüttelnd von der Fläche …“einen Millimeter weiter und ich hätte die Keule am Ende gehabt“ waren ihre Worte. Danach fiel sie mir einfach in die Arme und war trotzdem glücklich. Sofort ging es mit Elena weiter. Leider hatte Elli in der Vorbereitung eine starke Entzündung im Arm und am Wettkampftag fing bei ihr ein Infekt an, nun …wir wollten einfach durchhalten, denn nach dem Mehrkampf ging es gleich weiter mit dem Finale der JLK Gruppen – was für ein Tag. Elli hatte Pech in der ersten Übung mit dem Ball. Danach mussten wir uns kurz wachrütteln und mit ein wenig Wut im Bauch gelang die Übung mit den Keulen richtig gut. Mit dem  Band leider ein Fehler aber oH nochmal alles gegeben. Platz  22 von 35 Starterinnen war somit ein gutes Ergebnis. Mit den Keulen konnte sich Elli auf Platz 14 vorarbeiten. Daisy erreichte den 25 Platz von 31 und konnte sich in Ball auf Platz 18 und Band auf Platz 17 einreihen. Dann wurde es leider ganz blöd, da nicht klar war, wann die Siegerehrung für die SLK 12 sein würde, und das Finale der Gruppen kam immer näher. Viel hin und her und dann eine verspätete Siegerehrung der SLK 12. Elli musste schnell den Anzug wechseln und schon standen wir auf der Wettkampffläche zum Einturnen für 2 min. Danach Einmarsch, Nationalhymne und los ging’s. Das waren leider keine guten Voraussetzungen für das Team und drei Fehler waren am Ende zu viel, um den 8 Platz verbessern zu können. Das war wirklich sehr schade!

Mittwoch, Tag 4: Da waren wir schon fast platt… Aber es ging ja weiter mit Laura in der JLK 14 und Annabell in der MK. Am Montag war das letzte Einzeltraining für beide und beide waren hochmotiviert. Am Vormittag war Laura dran. Einmarsch, Nationalhymne und los ging’s und eigentlich war alles gut – bis zum direkten Einturnen. Da kam sie, die Nervosität und zwar so dolle, dass gleich Lauris Paradeübung mit den Keulen einen dicken Fehler hatte und dann die Beine weich wurden. Leider war jede Übung nicht optimal, es war wie verhext. Bei den Körpertechniken wollte nix klappen und die Geräte waren nicht immer da, wo sie hin sollten. Einfach ein richtig schlechter Tag für Lauri. Der Letzte Platz war nicht das Ziel, denn ein Platz unter den Top 20 wäre die Zielsetzung gewesen. Das war sehr traurig für uns alle, aber du hast es jetzt ganz gut weggesteckt und es trotzdem als wichtige Erfahrung abgebucht. Am Nachmittag war dann endlich Anna dran und wieder Einmarsch, Nationalhymne und auf ging’s. Das Teilnehmerfeld in der MK besteht fast ausschließlich aus Gymnastinnen von National- und Bundesstützpunkten, ehem. Nationalmannschaftskadern und so weiter… ein super starkes Feld. Da ist es sehr schwer dagegenzuhalten, aber auch hier war das Ziel doch die ein oder andere Gymnastin hinter sich zu lassen. Nach Annas „Nasen-Unfall“ (eine Keule fiel direkt auf die Nase) kurz vor der DM war die Vorbereitung sehr schwierig. Ball gelang sehr gut, bei den Keulen schlich sich ein ganz blöder Fehler ein. Mit Reifen waren leider die Körpertechniken schwach und beim Band gab es einen Gerätverlust in der Drehung. Alle großen Würfe in allen Übungen wurden gefangen, aber die anderen Fehler werden in diesem Feld nicht verziehen. In Ball und Band Platz 18 und in Reifen und Keulen Platz 21. Im Gesamtergebnis dann Platz 22 🙁 Das war auch sehr schade, aber Anna saß gleich auf der Rückfahrt im Auto und schrieb sich neue Teile für die nächste Saison auf!

So, nun der für uns letzte Tag, der Donnerstag! Finaltag für JLK 13/14 und JLK 15/MK . „Schnell“ haben Asdis und ich noch die Finals gewertet und abends ging es nach Hause…. mitten in der Nacht angekommen mussten alle erstmal viiiiieeel schlafen.

All unseren Gymnastinnen herzlichen Glückwunsch zu allen Leistungen! Liebe Maria, toll, dass du so lange RSG gemacht hast, wir wünschen dir alles Gute!

Wir danken allen, die zum KTB Team gehörten! Anjuli, die jeden Tag moderierte und auch mit vielen Unwegsamkeiten zu kämpfen hatte, aber immer sehr freundlich Hunderte von Mädchen ansagte. Birte, die ihre A-Lizenz als Kampfrichterin bestätigt und auch vier Tage voll gewertet hat. Johanna und Nina, die als Trainerin und Betreuerin die ganzen Tage voll im Einsatz waren. Und Emmy und Vanni, die dieses Jahr leider nicht starten konnten, aber tatkräftig mit dabei waren! Asdis und ich waren durchgängig Kampfrichter und Trainer.

Wir danken der Firma Süverkrüp für die Bereitstellung des Teambusses.